Logo Theater Anderswo, Beate Sarrazin
     
  • Theater Anderswo
• Bühne

aktuelles Programm
• Hommage an
  Frida Kahlo

• Eine afrikanische
  Tragödie

• Traum, entflogen
• Russisch Roulett
  mit Sommerkleid

• Die Schneekönigin
• Pinocchio
• Atempause
• Vorübergehend
  nicht erreichbar

• Die geliebte Stimme
• Das hässliche
  Entlein

• Die Illusion
• Amor und Psyche
• Jenseits des
  Kilimandscharo


• Pressespiegel
• Kontakt
• Impressum


 
  Ende  
       
0




 
Traum, entflogen

Die Menschen haben eine besondere Gabe.
Wenn sie in den Himmel gucken, auf das offene Meer oder auf Schneeflocken
im Wind, beginnen sie zu träumen. Was ist hinter dieser leuchtenden Wolke?
Was verbirgt sich unter dieser Wasseroberfläche?
Manchmal fangen die Menschen an zu träumen, wenn sie auf verspätete Züge
warten, oder wenn sie ihre Sachen packen für einen Umzug.
Zwischen Kartonkisten stoßen sie auf einen Gegenstand, der eine Palette von
Erinnerungen und Träumen auslöst. Und sie wandern wie auf einem fliegenden
Teppich in andere Zeiten, die schon längst vorbei sind oder die noch nicht
gekommen sind.

Es gibt Dinge im Leben, die zweischneidig sind.
Feuer z.B. wärmt uns und kann uns zerstören.
So haben auch Sehnsüchte und Träume immer zwei Seiten.
Einige verfolgen in scheinbar unerfüllbaren Träumen und Utopien weit gesetzte
Ziele, die vielleicht eines Tages Wirklichkeit werden. Ein Stotterer z.B. schreit
jahrelang gegen das tosende Meer an, um eines Tages ein großer Redner zu
werden. Andere flüchten sich in einen Traum, verkriechen sich vor der Realität
aus Angst zu leben, aus Angst zu versagen.

Sie sind eingeladen, mit Beate Sarrazin umherzuziehen und dabei eine
Wanderung durch unterschiedliche Stationen/Rollen mit unterschiedlichen
Charakteren zu machen. Wir werden sie auf einer Schlittenfahrt begleiten und
zauberhafte Illusionen hören.
Werden diese erfüllt?
Wir werden Sehnsüchten nachgehen.
Und auf dieser Wanderung entdecken Sie vielleicht magische Orte, die Sie
noch nicht gefunden haben, oder Ihnen fällt ein eigener unerfüllter Traum ein,
der schon lange vergessen war.

Von und mit Beate Sarrazin